Category Archives: Social Media

Live Wire (Mötley Crüe)

Wer hätte vor 40 Jahren darüber nachgedacht wohin die Reise der damals neu zusammengestellte Band namens "Mötley Crüe" hinführt, als Nikki Sixx (Bass) zusammen mit Tommy Lee (Schlagzeug) die Band  zusammen mit Nick Mars (Gitarre) und Vince Neil (Sänger) in Los Angeles gründeten.

"Better turn me loose, better set me free
'Cause I'm hot, I'm young..."
                                                          (From the Song "Live Wire")

Heute, am 16. August 2022 feiert der Song "Live Wire" (Album: Too Fast For Love", 1981) - quasi der Kick off Song der Band - das 40jährige Bestehen der Band.

Mötley Crüe schufen mit Ihren Eskapaden sowie provozierenden Texten und Live Shows ein neues, ausgeprägtes Musikgenre: Den Glam-Metal-Rock. Markantes Markenzeichen dieses Genres war das wilde, neue äusseren der Band. Für Furore sorgten die wild toupierten Haaren, Schminke, Lederoutfit und Netzhemden sowie später die provozierenden, spärlich bekleideten Backgroundsängerinnen auf der Bühne.
Ergänzend kamen die Eskalationen von Alkohol, Stripperinnen und Drogen vor-, während- und nach den Auftritten in den Clubs am Sunset Strip hinzu, welche der Band quasi über Nacht mit dem Titel "Live Wire" den Ruf der wildesten, lautesten und unberechenbarsten Rockband der frühen 80er einbrachte. 

Fun Fact:
Ohne Mötley Crüe, namentlich Nikki Sixx, würde es wohl die Band Guns n' Roses - so wie wir sie heute kennen - nicht geben. Sixx und der Gunner's-Gitarrist Slash gingen bereits zusammen zur High School. Sixx verhalf seinem Freund und dessen Band immer wieder zu öffentlichen Auftritten als Vorband (Supportact) der Crüe's. 


Breakfast In America

Das Album "Breakfast In America" (1979) der britischen Pop-/Rockband Supertramp gehört in jede LP / CD Sammlung. Der gleichnamige Song "Breakfast in America" (4. Song auf dem Album) sowie "Take The Long Way Home" ( 6. Song) sind weltweit bekannt, genau wie das Album selber, welches nit über 20 Millionen verkauften Exemplaren zu den weltweit meistverkauften Musikalben zählt.

1980 erhielt die Band zwei Grammy-Auszeichnungen. Einer für die Abmischung der Track und der zweite für das markante Cover, welches in Anlehnung an den Albumtitel den Anflug mit Blick aus dem Flugzeugfenster auf Manhatten in New York City imitiert, im Vordergrund eine Serviertochter (Schauspielerin: Kate Murtagh†2017) welche Miss Liberty mit einem Glas Orangensaft sowie Speissekarte mit dem wiederkehrenden Schriftzug "Breakfast in America" verkörpert. Erst wenn der Blick auf die dahinterliegende Skyline von Manhatten fällt, erkennt man dass die Wolkenkratzer durch Kaffeekannen, Tassen, Salz- und Pfefferstreuer sowie Eierkartons dargestellt werden Ebenso die davorliegende Pieranlagen werden mit Messer, Gabeln und Löffel gebildet. Auf einem an der Südspitze liegenden Teller ist ein Frühstück serviert – Toast, etwas Gemüse und Spiegelei - eben ein typisches American Breakfast.

Band Fact:
Gründungsmitglied Roger Hodgson verliess 1984 die Band. Supertramp machte ohne Mastermind Hodgson weiter, konnte jedoch nie nicht mehr an den ehemaligen Erfolg anknüpfen. Zumal mit dem Austritt Hodgson's die typisch-markante Stimmlage fehlte.

Roger Hodgson 2015

Roger Hodgson anlässlich seinem Auftritt am Festival "Stars of Sounds" in Murten 2015 (Photo: artBLVD21-Photography.com)

Roger Hodgson ist seit 1984 solo unterwegs und verzeichnet weiterhin grossen Erfolg und Beliebtheit mit seinen eigenen wie auch ehemaligen Supertramp Songs.


Hollywood Sign

Das "HOLLYWOOD"-Sign an den Hügeln von Hollywood ist weltweit bekannt und steht sinnbildlich für die Filmindustrie der gleichnamigen Region. Wer die knapp 14m hohen Buchstaben aus der Nähe betrachten will, kann dies in einer knapp 90min. Fusswanderung in den Hollywood Hills, Richtung Mount Lee in Angriff nehmen. 

Parkmöglichkeiten sind in den Hills rar und begrenzt. Eine gute Parkalternative ist in der Nähe des "Beachwood Café" ("Belden Dr") zu parken. Nach einer kurzen Stärkung im gleichnamigen Café kann es los gehen - die Hollywood Hills erklimmen - mit dessen engen, kurvigen Strassen, gesäumt mit Flora und Fauna geht es auf dem "N Beachwood Dr" hoch Richtung "Sunset Ranch Hollywood", bei der zweiten Verzweigung auf der linken Seite auf den "Ledgewood Dr" wechseln und diesem folgen bis Kreuzung mit der Strasse "Deronda Dr".  Auch dieser Strasse ist in nördlicher Richtung zu folgen, bis zur Verzweigung mit den Strassen "Mulholland Hwy" und "Mt Lee Dr".

Der "Mulholland Hwy" wird rechts von einer weissen Mauer gesäumt, geht man besagtem Mauerwerk entlang, findet man einen Treppenzugang welcher zum Fussweg auf dem asphaltierten "Mt Lee Dr" führt. Folgt man dem Verlauf dieser geschwungenen Strasse erreicht man schlussendlich den Gipfel vom Mount Lee und kann - hinter den markanten Buchstaben - auf die Skyline von Los Angeles sowie die umliegende Gegend wie das Griffith Observatorium sowie auf die Bauten rund um Hollywood blicken.

Fun Fact:
Anlässlich der 1978 durchgeführten Renovation sponserte sowohl Hugh Hefner (Buchstabe "Y") wie auch Alice Cooper (Buchstabe "O") je $28'000.-  als Beitrag zur Erhaltung des berühmten Showbiz-Schriftzuges. 


Hollywood Hills

"Hollywood Hills" ist ein gleichnamiger Song des US-Amerikaners Bob Seger und dessen Band "The Silver Bullet Band" welche den markanten Song 1978 auf dem Album "Stranger In Town" veröffentlichten.

"And those Hollywood nights
In those Hollywood hills..."
    (From the Song: "Hollywod Nights")

Der Song entstand als Bob Seger für die Aufnahmen von "Stranger In Town" in L.A. war und ein Haus in den Hollywood Hills gemietet hat von welchem er auf die Stadt sehen kann. Als er mit dem Auto durch die Hills fuhr, kam ihm der spätere Refrain-Text "Hollywood Nights, Hollywood Hills - above all the lights, Hollywood Nights" in den Sinn. Er wendete, fuhr nach Hause und dachte dabei immer wieder "Vergiss es nicht, vergiss diese Zeilen nicht! Schalte nicht das Radio ein!"

Zu Hause angekommen sang er seine Inspiration auf einen kleinen Kassettenrekorder und dachte, "Okay, das ist ein guter Anfang, das ist voller Energie und wird Spass machen". Es ist voller Energie und es wird Spaß machen". Er soll sich nicht getäuscht haben, der Song, das Album erreichte Platz 4,  der Song Platz 12 in den US Billboard-Charts 1978. 


One More Story

Peter Cetera's Album "One More Story" aus dem Jahre 1988 überliefert musikalisch der perfekte Metapher rund um das typische Westcoast Feeling an den Stränden von Santa Monica, Venice Beach bis runter - via Highway 1 - nach Huntington Beach.   

Egal ob Tag oder Nacht, Regenschauer oder traumhafter Sonnenschein, an der 3rd Promenade Street, auf der Santa Monica Pier oder entlang des Ocean Front Walk, die neuen Stücke mit Cetera's markanter Stimme untermalen jede Situation und liefern den perfekten Soundtrack für den persönlichen "Baywatch"-Moment an westlichsten Punkt von Los Angeles.

Fun Facts:
Bonnie Raitt spielt beim Song "Save Me" (Titelsong aus der TV-Serie "Baywatch - Die Rettungsschiwmmer von Malibu) die Gitarre und ist als Backgroundsängerin zu hören.

Wer genau hinhört erkennt die typisch-markanten Gitarrenriffs von Pink Floyd Mastermind David Gilmour bei den Songs "Body Language" und "You Never Listen To Me"

Selbst die "Queen of Pop" aka Madonna ist als Backgroundsängerin mit von der Partie. Beim gleichnamigen Albumsong "One More Story" ist die Stimme als "Lulu Smith" von Madonna zu hören. 


Hot In the City

Sommer, Sonne, Hitze...
...wenn der Blick in zum Horizont schweift, die weite Ferne nur noch Schemenhaft und unscharf wahrgenommen werden kann, die Hitze sich in die engen Häuserschluchten zwängt und dort bis spät Nachts verharrt, die spärlich kühlen Windböen vom Pazifik lassen die Palmblätter tanzen, bringen aber keine spührbare Abkühlung.

Die musikalische Metapha bringen u.a. Songs mit:
"Hot In The City" (Billy Idol - Album:"Billy Idol", 1982)
"Summer In The City" (The Lovin Spoonful - 1966)
"The Heat Is On" (Glenn Frey† - Album "The Allnighter", 1984)


Jim Jamison (†2014)

Today - Day off... was gibt es schöneres als den Tag am Strand von Santa Monica zu verbringen? Vormittags auf einem der grossen Parkplätze direkt am Strand den Wagen parken, bei einer Perry's Strandbar einen Café-to-go holen...

...langsam verzieht sich der typische "Summer Fog", die Sonne strahlt über den Palisadas Park, die Pier und wärmt Sand und den Asphalt des Ocean Front Walk's. Die Sonnenbrille verstärkt den Kontrast von Sonne, Strand und dem Pazifik. Möwen kreisen über die Brandung und die warmen Temperaturen bringen die Menschen an den Strand.

Man fühlt das spezielle Sommer-Feeling, welches noch zusätzlich verstärkt wird, wenn irgendwo aus einem Lautsprecher Jim Jamison's (†2014) Song "I'm Always Here" (Album: "Soundtrack Baywatch", 1994) läuft. Dieses "Sommer-Feeling" kann man nicht beschreiben, man muss es erleben und zusammen mit der Musik verinnerlichen als speziellen Groove.

Facts:
Jim Jamison war vor seiner Solo-Karriere Sänger und Frontman der erfolgreichen US-amerikanischen AOR Band "Survivor" (u.a. Hit: "Eye Of The Tiger")

Der Song "I'm Always Here" war ab der 2. Staffel - der erfolgreichen TV-Serie "Baywatch - die Rettungsschwimmer von Malibu" - die Erkennungsmelodie. Titelsong aus Staffel 1 sang Peter Cetera mit "Save Me" (Album: "One More Story", 1988)