Social Blog

King of Hollywood (Eagles)

Wenn man den Eagles Song "King of Hollywood" (Album "The Long Run", 1979) hört, kann man die mystische und geheimnisvolle dunkle Aura fühlen und sich die Szene bildlich vorstellen. Irgendwo in den spät 70ern, in den Hügeln von Hollywood, die Sonne ist schon weg aber die Nacht hat noch nicht ganz die Oberhand übernommen...

...Lichtkegel kündigen ein Auto an, welches die engen und steilen Strassen erklimmt. Ein in die Jahre gekommener matt-goldener Oldsmobile erscheint mit vier Musiker auf dem Weg zu irgend einer protzigen Party bei einem zwielichtigen Produzenten - irgendwo tief in einem der Canyons in den Hügeln von Hollywood.

He's just another power junky
Just another silk-scarf monkey
You'd know it if you saw his stuff
The man just isn't big enough
                                  ("
King of Hollywood", Eagles)

Wenn man sich diese Party-Szenerie vorstellt und gleichzeitig das Inlay des Eagles-Albums "Hotel California" (1976) vor Augen führt, kann man diese schwere, drückende Atmosphäre nachempfinden. 


(Inlay Album "Hotel California", 1976)

 


Nestor

Man darf sich vom Albumcover mit all den Drachen, Feuer und blutrotem Himmel der schwedischen Band NESTOR nicht verleiten lassen. Auch wenn die fünf Musiker auf den ersten Blick wirken als würden sie schweren und düsteren Trash-Metal spielen, entfaltet sich ein wahres "Oh!" bereits nach ersten Takten beim hören der Songs wie "On The Run" oder "1989" (Album "Kids In A Ghost Town", 2021) oder .

NESTOR bringen beste AOR-Tunes an die Ohren und deren Musik kann perfekt als Soundtrack für einen Weekend-Roadtrip klassifiziert werden. Der Titel "1989" (Album "Kids In A Ghost Town", 2021) spielt dabei auf das ehemalige Gründungsjahr der Band an, welche sich 2021 wieder vereint haben mit der Mission...

"...restore the glory of rock!"
                                                             (Nestor)


Dennis Wilson (†1983)

(Photo: by Anthony Pescatore)

Er konnte weder singen noch ein Instrument spielen, nur auf drängen seiner Mama Wilson kam er in die Band (als Schlagzeuger) seiner Brüder. Er war es jedoch, welcher  die Ursprungsidee mit den Surfsongs hatte, zumal er auch der einzige - wahre - Beach Boy war der wirklich surfen konnte. 

"…On the beach, you can live in bliss."
                                                                                 (D. Wilson)

Wilson zelebrierte sein Status um seine Person ausgiebig und stets in Begleitung mit Frauen (5x verheiratet), Drogen sowie kuriosen Gestalten (Charles Manson) und Alkohol. Als bei Ober-Beach-Boy Brian Wilson die geistige Blockade einsetzte begann Dennis Wilson seine Solokarriere als Sänger und als Schauspieler ("Asphaltrennen", 1971).

Im Dezember 1983 ertrank Dennis Wilson im Yachthafen von Marina Del Rey (Los Angeles), als es betrunken nach seinen ehemaligen Habseligkeiten tauchte, welche er zuvor mal über Bord seiner Jacht geworfen hatte. Wilson's angehörige beantragten beim damaligen US-Präsident Ronald Regan (†2004) eine Seebestattung für ihr verstorbenes Familienmitglied.  


MTV – Music Television (USA)

Am 1. August 1981 startete der legendäre Musik-Fernsehsender MTV (Music Television) in den USA mit seinem 24/7-Sendeprogramm und beeinflusste damit eine ganze Generation in Sachen Radio- und Fernsehverhalten.  

Ziel des Senders war es, quasi Rund um die Uhr entsprechende Musikclips zusenden, da zu jeder Zeit noch nicht alle Künstler zu ihren Songs ein Videoclip produzierten, nahm dies ebenso grossen Einfluss spätere Vermarktung von Song und Videoclip. 

Das erste Video, welches am 01.08.81 in den USA von MTV gesendet wurde war der Hit von The Buggles "Video Killed The Radio Star" (Album: "The Age Of Plastic", 1980).

Fun Fact:
In besagtem Videoclip hat der heutige Filmsoundtrack-Hero - Mr. Hans Zimmer (Filme o.a. "The Rock - Fels der Entscheidung" (1996) / "The Dark Knight Rises" (2012) / "Dune" (2021))  - als schwarz gekleideter Keyboarder seinen (ersten) Auftritt.


Neil Young

Bild: Andy Roo (6tee-zeven), via Wikimedia Commons

...der kanadische Sänger, Gitarrist, Piano- sowie Mundharmonikaspieler und ehemaliges Bandmitglied von der Folkband Buffalo Springfield (1966-1968) sowie Crosby, Stills, Nash & Young (1969-1970) polarisiert nicht nur mit seinen Songtexten oder Äusserungen sondern vielmehr auch mit den legendären Liveauftritten zusammen mit der Crazy Horse Band. So erreichen seine vier- bis fünfminütigen Studio-Songs oftmals -  und zur Freude seiner Fans - durch seine Gitarrenimprovisationen auf der Bühne an beachtlicher Überlänge weit über der zehnminuten Grenze.

Neil Young wurde zudem gleich zweimal in die Rock n' Roll Hall of Fame aufgenommen, das erste Mal 1995 als Solokünstler sowie zwei Jahre später als Mitglied von Buffalo Springfield.

Sein oft verzerrtes E-Gitarrenspiel, besonders bei und mit der Band Crazy Horse, brachte ihm den Spitznamen „Godfather of Grunge" ein.


The Doors at Hollywood Bowl

Einen Tag nach dem amerikanischen Unabhängigkeitstag - dem "Independence Day" -  stand Jim Morrison zusammen mit seinen The Doors-Bandkollegen,  Robby Krieger, John Densmore und Ray Manzarek auf den Brettern der legendären Freilichtbühne "The Hollywood Bowl" und spielten ihre bekannten und zum Teil provozierenden Hits vor den Fans aus dem Grossraum Los Angeles.

Sänger und Frontman Morrison wollte dieses Konzert unbedingt auf Film aufzeichnen lassen und trommelte ein paar alte Kollegen aus seiner UCLA-Studentenzeit (Fach: "Film- und Theaterwissenschaft") zusammen. 

Fun Fact:
Unter seinen Kollegen welche das besagte Konzert filmten war auch der spätere Hollywood-Starschauspieler Harrison Ford ("Blade Runner", (1982), "Indiana Jones", 1989 oder "Star Wars", 2015)


Taylor Hawkins (†2022)

Es war eine schockierende Nachricht als es am Samstagmorgen des 26. März 2022 praktisch auf allen Social Media Kanälen hiess: Taylor Hawkins - seines Zeichens Drummer der legendären Rockband “Foo Fighters” (FF) - ist Tod.

Life is funny. If you don't laugh, you're in trouble.
(Taylor Hawkins)

Der stets gut gelaunte und meist auf der Bühne mit Surfshorts bekleidete 50-jährige Schlagzeuger und bester Freund von Frontman David Grohl war gerade zusammen mit den Foo Fighters auf Südamerika-Tournee als er überraschend verstarb.  Für kommenden Sommer war die Europa-Tournee geplant gewesen.

Hawkins war seit 1997 für den kräftigen Drum-Sound der “Foo’s” verantwortlich, wechselte aber auch mal seine Posten mit dem Leadsänger und übernahm das Mikrofon - so auch 2008, als er zusammen mit John-Paul Jones und Jimmy Page den Led Zeppelin-Song “Rock n’ Roll” im Wembley Stadion zum Besten gab.